Massagen

Klassische MASSAGE

Die klassische Massage ist eine mechanische Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein. Sie verbessert die Durchblutung, entspannt und lockert die Muskulatur. 

 BERUHIGUNG durch Massagen

Die psychisch beruhigende Wirkung von Massagen kann mit dem Streicheln verglichen werden, das man Kindern angedeihen lässt. Der Blutdruck kann auf ein Normalniveau sinken, auch die Pulsfrequenz reguliert sich. Das vegetative Nervensystem kommt zur Ruhe, so dass der Einsatz von Psychopharmaka,natürlich nur nach Rücksprache mit dem Arzt Ihres Vertrauens, entsprechend gedrosselt werden kann. Auch nach einem arbeitsreichen Tag hilft die Massage dem Körper, Stress abzubauen und neue Energien aufzutanken.  

 

DIEN CHAM
Es handelt sich um eine vietnamesische Technik, die bestimmte Punkte im Gesicht stimuliert. Diese Punkte besitzen, wie die Reflexzonen der Füße, eine reflektorische Verbindung zu den einzelnen Organen und deren Funktionen. Dien Cham lindert Schmerzen, verbessert die Funktion der Organe und fördert den energetischen Ausgleich im Körper.
BA-GUAN Schröpfmassage
Hier wird die Haut eingeölt und die Schröpfköpfe werden über die Haut gezogen. Eine kräftige Durchblutung der Haut ist die Folge. Diese Reiztherapie wird oft in Verbindung mit anderen naturheilkundlichen Behandlungen eingesetzt. Alle Gewebeflüssigkeiten werden dadurch angeregt, festgesetzte Stoffwechselschlacken können gründlich gelöst werden. Die beschleunigten Blut- und Lymphströme können die Substanzen schnell den Entgiftungs- und Ausscheidungsorganen zuführen. 

TUINA ist eine spezielle Massagetechnik aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie umfasst ca. 300 verschiedene Grifftechniken und basiert auf dem Meridian -und Akupunktursystem.
Bei der Tuina-Behandlung werden Muskulatur, Bänder und Sehnen gelockert und damit Energieblockaden gelöst. Dabei werden die oberen Hautschichten zunächst sanft, dann kräftiger gegen das Unterhautfettgewebe geschoben.

Die OHRAKUPUNKTUR ohne Nadel ist weit verbreitet und beruht darauf, dass in und auf der Ohrmuschel Reflexpunkte, die mit allen Teilen unseres Körpers verbunden sind, existieren.
Durch das Stimulieren dieser Ohrreflexpunkte kann eine regulierende Wirkung in den zugehörigen Körperteilen und Organen erzielt werden. Mit einer Kombination mehrerer solcher Punkte wird die heilende, regulierende Wirkung angestrebt. Das Ohr bietet sich außerdem an, Dauernadeln in diesem Fall Press-Kernpflaster, das mehrere Tage an Ort und Stelle bleibt,zu verwenden, um so eine länger dauernde und intensivere Wirkung zu erzielen.