über IFAS

 

 Hier steht der Mensch im Mittelpunkt meines Handelns!

  •  Sei es der Verlust eines geliebten Menschen, eine plötzliche Erkrankung, ein Verkehrs-, Arbeits-, oder Privatunfall 
  •         Verlust des Arbeitsplatzes, Überforderung im Alltag (sei es durch Pflege von Menschen mit Handicap, oder der   bedürftigen Eltern) 
  •         „Allbekannte“ Beziehungsprobleme, wie unter anderem eine Scheidung, die infolge Probleme von alleinerziehenden Müttern bzw. Vätern mit sich bringt
  •       der Umgang mit Veränderungen in der Familie und die Folgeauslöser bei Kindern wie Verlustangst, Konzentrationsschwierigkeiten, Lernproblemen
  •         Ein normaler Alltag entwickelt sich schleichend in ein Hamsterrad  
  •         Dauerstress, Panikattacken – man kann nicht mehr abschalten und hat Angst vor einer BOURNOUT-Diagnose  
  •         Die eigenen Lebensziele aus den Augen verloren – und nun?                                                                                            

         ...  und vieles mehr könnte man hier noch aufzählen

Auch ich persönlich habe einige der angeführten Lebenssituationen bereits durchlaufen und letztendlich habe ich mich mit 46. Jahren entschlossen, mein Leben nochmals so richtig umzukrempeln und für mich ein neues Lebensziel definiert. Hier gehörte unter anderem auch meine berufliche Umorientierung dazu.

Durch meine Ausbildung zur Dipl. BurnOut-Managerin und Dipl. Mentaltrainerin wurde mir erst so richtig bewusst, dass man die plötzliche Veränderung einer Lebenssituation oft gar nicht oder nicht mehr, persönlich beeinflussen kann.

Aber hätte ich in früheren Jahren bereits meine Selbsterkenntnis der AKTIVEN Selbstsorge gehabt;

Dann wären meine bisherigen Lebensphasen ohne ständig eigenem Stressempfinden „Meinen inneren Glaubenssätzen und Antreibern entsprechen zu müssen“ und "Zu FUNKTIONIEREN" , wesentlich stressfreier und mit höherer Lebensqualität verlaufen. 

Persönlich hätte ich stetig seelischem und psychischem Belastungsdruck entgehen können und meine persönlichen Bedürfnisse auch in den Vordergrund stellen können,  dadurch hätte ich eine  höhere Lebensqualität gehabt und vorallem stressfreier und gesünder meinen Alltag bewältigen können. 

  Durch meine Selbsterkenntnis der Aktiven Selbstsorge, kann ich mich nun den stetigen Lebensherausforderungen stellen, ohne gleich wieder in eine persönliche negativ Stimmung zu geraten. Oft genügt es, einfach mit einer aussenstehenden Person darüber zu sprechen, die Situation aus der sogenannten "Vogelperspektive zu betrachten und man kommt schon wieder einen Schritt weiter. 

 Aus diesem Grund habe ich mein Institut für AKTIVE Selbstsorge gegründet, um meine Mitmenschen darauf zu sensibilisieren, wie wichtig die eigene AKTIVE Selbstsorge ist und  ich die notwendige mentale Unterstützung bei der Umsetzung geben kann.

Die eigenen Lebenswerte bewusst kennen und zu leben, Ziele setzen und zu erreichen,

sich SELBST und seine Mitmenschen lieben und wertschätzen;

 All dies sind Grundvoraussetzungen für ein zufriedenes, erfülltes Leben.